Néhány sajátos kérdés Csontváry önéletrajzában az elhívás-élmény vizsgálata /

In der Abhandlung werden manche Zuge der Ende der 10-er Jahren verfassten Selbstbiographie von Csontváry dargelegt. Vor allen wird das Abrufung-Erlebnis am 13. Oktober 1880 in Iglau (Igló) hervorgehoben. Als die wichtigsten Schwerpunkte können hier „der Sonnenweg", der Vergleich mit Raffaello u...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Cserjés Katalin
Format: Article
Published: 1992
Series:Acta historiae litterarum hungaricarum 28
Kulcsszavak:Festészet magyar 19-20. sz., Irodalomtudomány
Online Access:http://acta.bibl.u-szeged.hu/1057
Description
Summary:In der Abhandlung werden manche Zuge der Ende der 10-er Jahren verfassten Selbstbiographie von Csontváry dargelegt. Vor allen wird das Abrufung-Erlebnis am 13. Oktober 1880 in Iglau (Igló) hervorgehoben. Als die wichtigsten Schwerpunkte können hier „der Sonnenweg", der Vergleich mit Raffaello und die Frage des auch in anderen Schriften und auf anderen Bildern verwendeten dreieckigen Kerns erwähnt werden. Die Verfasserin behandelt die Frage, der Begriff „Positivum" warum eben in dem Bereich der Malerkunst eine weltgrosse Aufgabe fur Csontváry bedeutete. Der gebildete und in mehreren Bereichen begabte junge Apothekar hat nämlich bis zu seinem 27. Lebensjahr keinen Versuch gemacht, sich in der Malerkunst zu entwickeln. In der Abhandlung werden weiter die Demiurg-Begegnung und die eigentümlichen Verwandlungen der Schreibweise in der Selbstbiographie dargelegt.
Physical Description:155-162
ISSN:0586-3708