Kérdések a gazdasági társaság munkaviszonyban álló vezető tisztségviselőjének "kettős jogi státuszáról”

Eine der relevanten Neuheiten Des I'm Jahre 2013 verabschiedeten und am 15. März 2014 in Kraft getretenen neuen Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist die Inkorporation Des bisher abgesonderten Gesellschaftsrechts. Die Integration Des Gesellschaftsrechts in den zivilrechtlichen Kodex benötigte ein...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Authors: Barta Judit
Prugberger Tamás
Format: Article
Published: 2016
Series:Acta Universitatis Szegediensis : acta juridica et politica 79
Kulcsszavak:Polgári jog - magyar, Társasági jog - magyar, Munkajog - magyar
Online Access:http://acta.bibl.u-szeged.hu/53892
Description
Summary:Eine der relevanten Neuheiten Des I'm Jahre 2013 verabschiedeten und am 15. März 2014 in Kraft getretenen neuen Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist die Inkorporation Des bisher abgesonderten Gesellschaftsrechts. Die Integration Des Gesellschaftsrechts in den zivilrechtlichen Kodex benötigte einen Ansichtswechsel I'm Bereich Des Gesellschaftsrechts. Ihre typischen Manifestationen sind die ungewöhnliche Abstraktion, die Erscheinung von dispositiven Regeln, der neue Denkansatz I'm Bereich der Schadenshaftung und die zerbröckelten Rechtsnormen. Die Geschäftsführung der Gesellschaft kann von der Person mit Führungsaufgaben – ihrer mit der Gesellschaft abgeschlossenen Vereinbarung entsprechend – in einem Auftragsverhältnis oder einem Arbeitsverhältnis ausgeübt werden. Die Rechtslage Des I'm Arbeitsverhältnis stehenden Geschäftsführers ist speziell, weil neben den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften die arbeitsrechtlichen Regeln auch anzuwenden sind. Die einzelnen Regeln des ungarischen BGB und AGB überschneiden sich, deshalb ist es eine wichtige Frage, wessen Regeln vorrangig sind. Es ist fraglich auch, wie die Entstehung und das Erlöschen des Rechtsverhältnisses des Geschäftsführers das Arbeitsverhältnis beeinflusst. Das Haftungsystem der zwei Gesetze konkurriert miteinander, diese Studie stellt vor, warum das BGB in diesem Bereich primär ist. Die Studie beschäftigt sich mit den Unvereinbarkeitsregeln auch.
Physical Description:61-83
ISBN:978-963-306-479-5
ISSN:0324-6523